Garten der Erinnerung eröffnet

Garten der Erinnerung am Klinikum Rohrbach eröffnet: Ein Garten für Menschen mit der besonderen Fähigkeit im Moment zu leben

„Wenn das Gedächtnis nachlässt, werden die Sinne wichtiger.“ Als einer von zehn Themengärten der Landesgartenschau Aigen-Schlägl wurde der Garten der Erinnerung am Klinikum Rohrbach eröffnet und von Abt und Krankenhausseelsorger Lukas Dikany gesegnet. Der Garten entstand im Hinblick auf demenzkranke Patienten und deren Angehörige und spricht alle Sinne an. „Wir möchten das LKH Rohrbach fördern und weiterentwickeln und haben uns deshalb vor einiger Zeit entschieden, den Garten der Erinnerung mitzugestalten und finanziell zu unterstützen“, sagt Hermann Haselgruber, Obmann des Vereins pro Krankenhaus Rohrbach. Der Verein gewann Mag. Barbara Kneidinger, Geschäftsführerin der Landesgartenschau Aigen-Schlägl für das Vorhaben.

Durch die akute Aufnahme eines Menschen mit Demenz in ein Krankenhaus, kommt es durch Ortsveränderung und die Erkrankung zu einer erheblichen Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten. „Problematisch in der Betreuung der Patienten ist ihr oftmals ausgeprägter Bewegungsdrang, gepaart mit örtlicher und situativer Desorientierung“, beschreibt Alexandra Gubo, Pflegeleiterin der Abteilung für Innere Medizin 1. Durch Bewegung im Garten kann eine deutliche Beruhigung des Gemütszustandes der Patienten erreicht werden.

Wiesen, Wälder und Bäume wirken sich positiv auf das Gemüt aus. Das Zwitschern der Vögel, die Farbe einer Rose, der Geruch eines Veilchens oder das Tasten einer Baumrinde helfe den Menschen zur Ruhe zu kommen. „Die Patienten können den Garten selbstständig erleben – es ist eine Welt, die auf demente Personen zugeschnitten ist. Es gibt keine Stufen oder sonstige Hindernisse“, betont Chrilli Car, projektverantwortlicher Landschaftsarchitekt.

Eine Groß-Spende erfolgte von der Goldhauben- und Kopftuchgruppe des Bezirks Rohrbach. Für Obfrau Margarete Gahleitner ist der Garten eine großartige Sache. Vereine und Unternehmen des Bezirks unterstützten das Projekt ebenfalls.

„Ich danke allen Beteiligten für die Planung und Umsetzung dieses Gartens, vor allem dem Verein pro Krankenhaus Rohrbach für die große Kostenbeteiligung. Nur so ist es möglich, auch in diesem patientennahen Bereich zu investieren und den Garten tatsächlich umzusetzen“, bedankt sich Mag. Leopold Preining.